Louis Latour Depot Erbach-Michelstadt

Pressetext von Dr. P. W. Sattler:

 

HOHE AUSZEICHNUNG AUS BURGUND:

LOUIS LATOUR DEPOT ERBACH-MICHELSTADT BEI GETRÄNKE MOHR /
DER WEINLADEN

 

Mit Recht sind sie stolz auf die Zusatzbezeichnung

„Louis Latour Depot Erbach-Michelstadt“, die seit Donnerstag am Geschäftshaus
„Getränke Mohr / Der Weinladen“ in Erbach, Friedrich-Ebert-Straße 3 – 5, prangt.

Es ist das einzige Depot dieser Art weit und breit, zumindest im Odenwaldkreis und darüber hinaus in der gesamten Region Odenwald.

Überreicht wurde die Auszeichnung in Form einer Plakette von Patrick Finance, Responsable Commercial Europe Continental, aus Beaune in Burgund,

in Anwesenheit von Dipl.-Betriebswirt Joachim Mayer, Inhaber und
Geschäftsführer der Firma Josef Mayer Weinimport und
Weinhandel in Radolfzell am Bodensee.

 

Zur Übergabe der Plakette mit anschließender Weinprobe waren
Freunde und Geschäftspartner der Familien Kauer in den Weinladen gekommen,
darunter auch Bürgermeister Harald Buschmann und Stadtverordneter Karl-Heinz
Bless.

IHK geprüfter Weinfachberater Peter Kauer begrüßte die Gäste und zelebrierte
die Weinprobe. Unterstützt wurde er dabei von seinen Eltern, Gerhard und
Hannelore Kauer, dem verantwortlichen Verkaufsleiter und Handelsvertreter
seiner Firma für Europa, Patrick Finance und Dipl. Betriebswirt Joachim Mayer.
Die Verkostung bestand aus insgesamt zehn Rot- und Weißweinen.

Bürgermeister Buschmann bezeichnete die Familien Kauer als
kreativ und innovativ, die immer wieder für eine Neuheit gut seien, was nicht
zuletzt auch der alljährlich wiederkehrende Event „Wein im Schloss“ beweise. Buschmann gratulierte zu dem „tollen Ergebnis“ und hofft auf weitere gute Ideen aus dem Hause Kauer. Joachim Mayer unterstrich, dass die Auszeichnung etwas Besonderes sei. Man suche sich nur solche Freunde aus, die von Wein im Allgemeinen und vom Burgunderwein im Besonderen etwas verstehen. „Die Leute, die wir für die Vergabe der Depot-Auszeichnung auswählen, müssen uns sympathisch sein, sonst gibt es kein Depot“, so Mayer. Mit diesen Worten überreichte er die Auszeichnung „Louis Latour Depot Erbach-Michelstadt“.

Der Doppelname für ein Depot mit dieser Doppelnennung zweier Städte sei einmalig. Dem Raunen im Hintergrund war zu entnehmen, dass hier eine weitere unbewusst vorweggenommene Fusion von Erbach und Michelstadt angesprochen worden sei.

Patrick Finance vom Weingut Louis Latour stellte sein Unternehmen vor. Es wurde 1797 gegründet und ist somit über 200 Jahre alt. Immer in Familienhand, wird es von nunmehr elf Generationen betrieben. Man lege großen Wert darauf, mit wem man zusammenarbeiten wolle. „Wir sind in der glücklichen Lage unsere Kunden
aussuchen zu dürfen“, so der Mann aus Burgund. Das Haus Latour sei mit nur
einem Etikett in aller Welt vertreten.
„Wir erzeugen keine Zweit- oder Drittweine, wir sind ein Haus, eine Marke mit
nur einer Qualität“ so Patrick Finance. Alle Weine, die Latour verkaufe, würden
entweder selbst angebaut oder angekaufte Reben selbst gekeltert. Das Weingut
halte 50 Hektar, nicht allzu groß gemessen an anderen Weinanbaugebieten, aber
für Burgund durchaus stattlich. Es werden nicht nur Burgunderweine vertrieben,
sondern beispielsweise auch Weißweine aus Südfrankreich, aber immer nur unter
der Qualitätsmarke Louis Latour. Seine Aufgabe und die der Vermarktung sei es,
die Weltmarke zu vertreten und diese Weine im Depot dort zu platzieren wo sie
hingehören, und dazu zähle auch „Der Weinladen“ Kauer in Erbach.

Ein aus Burgund mitgebrachter und vorgeführter Film informierte die Gäste über Landschaft, Kultur, Weinbau und Küferei im Eigenbetrieb, ferner gab es einen Überblick über die Rebsorten in Burgund, bei Weißweinen vorwiegend Chardonnay, bei Rotweinen zumeist Pinot Noir.                                                                                          

Dr. Peter W. Sattler